Dicke Luft

Kommunikation - 19. Aug 20

Mit welchen Abteilungen haben Medienstellen am häufigsten Ärger? Das wollten wir von den Kommunikationsprofis im Rahmen unseres Trendreports wissen. Die Antwort: Mit der Geschäftsleitung reiben sich die Befragten am meisten. Auf Platz zwei: die Kolleg*innen aus der IT und der Rechtsabteilung bzw. dem Produktmanagement. Die zwei letztgenannten teilen sich übrigens den dritten Platz im Ärger-Ranking. Rund 60 PR-Profis haben an unserer Umfrage teilgenommen. 

Die Unternehmensleitung ist also am häufigsten Grund für Knatsch. Jeder vierte Befragte (25 Prozent) gab an, mühsame Diskussionen mit der Chef-Etage zu führen. Aber auch die Kolleg*innen aus der Informationstechnik bringen so manche Mediensprecher auf die Palme: Jeder Fünfte (20 Prozent) klagt über Ärger mit ITlern. Bemerkenswert hier: Männliche PR-Profis kabbeln sich häufiger mit der Technik als es ihre weiblichen Kolleginnen tun. Fast ein Drittel der männlichen Kommunikatoren (32 Prozent) kloppt sich mit den Kolleg*innen aus der IT, bei den Frauen ist es lediglich jede Zehnte (zehn Prozent).

Mit welchen Abteilungen haben Medienstellen am häufigsten Ärger? Das wollten wir von den Kommunikationsprofis im Rahmen unseres Trendreports wissen. Die Antwort: Mit der Geschäftsleitung reiben sich die Befragten am meisten.

Ganz ähnlich schlecht ist die Beziehung von Kommunikator*innen zu den Abteilungen Produktmanagement und Recht. Hier ist sich fast jeder Sechste (17 Prozent) uneins mit den genannten Abteilungen. Mögliche Gründe für diesen Unmut könnten die Einführung der Datenschutzgrundverordnung im Mai 2018 und die gleichzeitig fortschreitende Digitalisierung in der Kommunikation in den vergangenen Jahren sein: Kommunikation, Produktmanagement und Recht haben hier sicherlich unterschiedliche Sichtweisen auf die Problematik.

Ein wenig besser läuft es derweil mit den Kolleg*innen aus Vertrieb und Finanzen. Nur knapp jeder Siebte kabbelt sich mit Verkäufer*innen (15 Prozent) und Buchhalter*innen (14 Prozent). Wahrscheinlich gibt es mit ihnen etwas weniger Überschneidungen in den Aufgaben und deshalb weniger Kompetenzgerangel.

In Hinblick auf das Marketing gibt es nur für jeden Zehnten Anlass zu Klagen (12%). Die Grösse des Unternehmens spielt dabei scheinbar eine entscheidende Rolle, ob Ärger vorprogrammiert ist oder nicht. Denn je kleiner das Unternehmen (bis zu 250 Mitarbeiter*innen), desto mehr Zoff gibt es zwischen Kommunikation und Marketing. Das sagt jeder Vierte (25 %). Je grösser das Unternehmen (über 250 Mitarbeiter*innen), desto weniger Ungemach mit der Kreativabteilung: Nur jeder Zwanzigste vermeldet dort Ärger (5%). Vermutlich sind in grösseren Unternehmen die Themenfelder von Marketing und Kommunikation viel deutlicher abgesteckt, so dass es hier weniger zu Irritationen kommt. 

Am besten läuft es übrigens mit den Kolleg*innen aus Produktion, Compliance, Controlling, Social-Media und Business Development: Magere sieben Prozent der Befragten gaben Schwierigkeiten mit den genannten Abteilungen an, verschwindende fünf Prozent kabbeln sich mit dem Kundenservice.

Mit welchen Abteilungen hat die PR in Ihrem Haus die stärksten Auseinandersetzungen?
Geschäftsführung 25%
IT 20%
Produktmanagement 17%
Recht/Datenschutz 17%
Vertrieb 15%
Finanzen 14%
Marketing 12%
Produktion 7%
Compliance 7%
Controlling 7%
Social-Media-Team 7%
Business Development 7%
Kundenservice 5%

Quelle: Online-Befragung im Rahmen des Trendreports im Februar 2020 von news aktuell und Faktenkontor, Mehrfachnennungen möglich.
Datenbasis: 59 Fach- und Führungskräfte aus Medienstellen
 

Ihr Kommentar

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten immer die neuesten Updates rund um das Thema Kommunikation (max. 2/Monat).

Sicherheitsfrage